Seite auswählen
Office 2010 neu

Office 2010 neu

Das neue Office 2010 mit neuer Ribbon Oberfläche

Es ist mal wieder so weit, Microsoft bringt ein neues Office Paket heraus. Office 2010 ist im Anmarsch und löst das 3 Jahre alte Office 2007 ab. Microsoft Office Home and Student 2010 (neben dem Heimnutzern also auch für Studenten und Schüler vorgesehen) wird für 139 Euro bei Amazon vor bestellbar sein.

Enthalten ist in Office 2010 Home and Student die gewohnte Produktpalette:

  • Word 2010
  • Powerpoint 2010
  • Excel 2010
  • OneNote 2010

Verbessert wurde an dieser Version vor allem die seit Office 2007 neue Ribbon Oberfläche. Die Menüs wurden noch etwas bedienerfreundlicher gestaltet und ein paar sinnvolle Features ergänzt. So zumindest die Aussage laut Microsoft. 😉 Bleibt abzuwarten wie sich das ganze im Praxistest bewährt. Überarbeitet wurde z.B. der Office Button zum neu anlegen von Dokumenten oder öffnen vorhandener Dateien. Weiter gibt es noch eine neue Screenshot-Funktion mit der man geöffnete Fenster auf einfache weise als Bild in Dokumente einbinden kann. Diese sollen dann auch direkt in Word bearbeitet werden können.
Neu eingeführt wird die neue Ribbon Bedienoberfläche auch bei Office 2010.

Office 2010 läuft zunächst auf den Microsoft Betriebssystemen Windows XP SP3 (32 Bit), Windows Vista SP1 und Windows 7. Später wird es sicherlich auch noch eine Mac Version geben.

Mit Office 2010 kommt übrigens die (interne) Versionsnummer Office 14 auf den Markt. Ausgeliefert wird Office 14 im ersten Halbjahr 2010.

Vorbestellen / kaufen: Office 2010 bei Amazon.de

 

Apple iPad Konkurrenz WePad

Apple iPad Konkurrenz WePad

Das nicht nur Apple ein einem mobilen Gerät zwischen Mobiltelefon/Smartphone und Netbook arbeitet dürfte den meisten klar sein. HP arbeitet z.B. an dem Slate, dass im Juni 2010 für 400 € auf den Markt kommen soll. Das Apple iPad soll in Deutschland Ende April auf den Markt kommen. Anfang April kommt es in den USA auf den Markt.

Die US-Kosten:
iPad 16 GB = 499 US$
iPad 32 GB = 599 US$
iPad 64 GB = 699 US$
Will man außerdem neben WLAN, das in allen Versionen enthalten ist, auch per 3G via UMTS mobil surfen werden bei allen Modellen noch einmal 130 US$ extra fällig.
Deutsche Preise sind leider noch immer nicht veröffentlicht worden, die Telekom soll aber angeblich derzeit die Markteinführung vorbereiten.

[ad name=“Google Adsense-468×60 Content“]

Die neue Konkurrenz aus Deutschland

Zumindest für mich etwas überraschend ist jetzt ein weiterer Konkurrent aufgetaucht. Die deutsche Firma neofonie hat wohl ebenfalls an einen Pad entwickelt und nun bekannt gegeben, dass man noch vor Markteinführung des iPad das neofonie WePad auf den Markt bringen will.
Sogar eine eigene Facebook-Seite wurde eingerichtet: Facebook WePad. Fürs Marketing und für die Verbreitung sicherlich eine sehr nette Möglichkeit. Kostet nicht mal was, abgesehen von der Zeit der Mitarbeiter die dort kurze Meldungen herausgeben. Die Anzahl der Fans ist auch schon kurz vor 1700.

Interessant ist vor allem, dass das WePad das iPad in vielen Bereichen übertifft. Der direkte Vergleich:


TechnologieWePadiPad
Display11,6“ mit 1366 x 768 Pixeln, Farbe9,7“ mit 1024 x 768 Pixeln, Farbe
Prozessor1,66 GHz Intel Atom N450 Pineview-M1,0 GHz Apple A4
Speicher16 GB NAND Flash (optional 32 GB intern/ 32 GB SD Karte)16 / 32 / 64 GB
Webcamja (1,3 Megapixel)nein
Peripherie2 x USB integriert, Cardreader, Audioausgang, SIM Card Slot, Multi-Pin ConnectorAdapter für Kameraanschluss und Cardreader als Zubehör
Flash / Adobe AIRja / janein / nein
ApplikationenWePad AppStore und Google Android MarketplaceiTunes App Store
Multitaskingjaeingeschränkt (nur Apple Apps)
BatterielaufzeitLithium-Ion Polymer (Laufzeit ca. 6 Stunden)ca. 10 Stunden
Unterstützte eBook FormateAlle offenen zuzüglich Premium (WeBook), ab H4/10Proprietäres Apple Format im iBooks Store, Launch unbek.
VerbindungenBluetooth 2.1, WLANn, optional 3GBluetooth 2.1 + EDR, WLANn, optional 3G
GPSja (optional)ja (beim Wi-Fi + 3G)
GehäuseMagnesium-AluminiumAluminium
Abmessungen288 x 190 x 13 mm242,8 x 189,7 x 13,4 mm
Gewicht800 g (850 g mit 3G)680 g
SonstigesAmbient Light Sensor, Bewegungssensor, Stereolautsprecher, internes MikrofonEbenso

Vor allem das größere Display ist meiner Meinung nach ein großer Vorteil. Wenn auf solchen Geräten die Zeitungen und Magazine der Zukunft zu lesen sein sollen sollte das ganze auch gut visualisiert werden. Ein weiterer Vorteil gegenüber dem iPad: das Gerät wird auch mit Flash umgehen können. Apple will bisher Adobes Flash nicht auf seinen Geräten bringen mit dem Hinweis auf viele Fehler in der Software die das System negativ beeinträchtigen würden.

Weitere Vorteile: Bei Apples iPad wurde von vielen kritisiert, das keine externen Anschlüsse wie z.B. USB vorhanden sind. Das WePad macht es besser und hat gleich 2 USB-Anschlüsse. Ein Cardreader ist ebenfalls direkt eingebaut. Selbst eine Webcam fehlt nicht – die bei iPad ebenfalls vermisst wurde.

Bilder des neuen WePad von neofonie (anklicken für größere Ansicht)

Interessant dürfte nun der Preis werden. Am 12.4.2010 soll es dazu nähere Angaben geben. Laut Facebook-Seite versucht man sogar unterhalb von 300 € zu kommen. Man darf gespannt sein ob es das tatsächlich werden wird. Bei einem Preis um 300 € herum dürfte das Gerät jedenfalls sehr viele Käufer finden. Das wären deutlich günstigere Preise als die Geräte von Apple oder HP.