Seite auswählen

Das WePad gibt es wirklich!

Tjoah, dass ist ja schon fast eine kleine Überraschung. Das WePad gibt es wohl tatsächlich. Nach der ziemlich holprigen Pressekonferenz, auf der auf dem gezeigten Pad ein Video unter Windows ablief, hätte ich fast nicht erwartet in den nächsten Monaten ein WePad zu sehen. Die Macher hinter dem Gerät sind aber glücklicherweise sehr lernfähig und steuern seit der Pressekonferenz schon deutlich gegen die vielen schlechten Gerüchte.

Nun haben sie auch das WePad mal live vorgeführt. Das ganze ist in dem folgenden Video zu sehen:

Schon eine interessante Sache. Nach der Pressekonferenz war ich zunächst erstmal total ernüchtert und glaubte nicht mehr daran, dass so ein Gerät demnächst zu erwarten ist. Jetzt kann man aber wohl doch davon ausgehen, dass in den nächsten Monaten mit der Markteinführung zu rechnen ist. Es gibt da aber noch den ein oder anderen Punkt, bei dem ich am zweifeln bin.

Die Oberfläche gefällt mir sehr. Hier finde ich nur etwas kritisch, dass dort wohl nur Apps aus dem Markt des Herstellers dargestellt werden? Es soll auch einen Bereich für Googles Android geben. Dank der Vielzahl an Apps sicher ein wichtiger Punkt. Ich bin gespannt wie der Android Markt und die einzelnen Apps auf dem Gerät angeschlossen sein werden. Im Prinzip würde ich mir wünschen, diese auf die Hauptoberfläche mit einbringen zu können.

Richtig gut gelöst scheint mir der Anschluss von externen Geräten über USB. Am USB-Anschluss wird eine kleine Leiste auf dem Bildschirm eingeblendet. Dort kann man dann wiederum auswählen, was man mit dem Inhalt machen möchte. Musik auf einem USB-Stick kann so direkt mit wenig Aufwand abgespielt werden. Eine schöne Lösung.

Was mich allerdings noch stört ist der Preis. Da hätte ich weniger erwartet, weil die Macher dort doch einige Erwartungen geweckt hatten. Jetzt scheint klar, dass damit wohl subventionierte Preise gemeint waren. Aber ich will erstmal gar kein Abo mit einem Verlag abschließen und dann 1 oder sogar 2 Jahre an den Vertrag gebunden sein. Aber mal schauen was sich da noch tut.

Das Gerät ist übrigens ab dem 27.04.2010 vorbestellbar im Shop: WePad Preorder
Weitere und regelmässige Infos gibt es auf der Facebook Seite zum WePad direkt vom Hersteller: Facebook WePad Page

Endlich: Google Nexus One ab Mai in Deutschland!

Eigentlich ist Google ja ziemlich schnell. In Sachen Suchergebnisse zumindest. Milliarden von Seiten gibt es, und in Millisekunden wird das Suchergebnis präsentiert. Im Hardware-Geschäft hat man sich aber alles andere als schnell präsentiert. Das Google Handy – oder eher Smartphone – Nexus One wurde bereits im Januar präsentiert. Es war dann auch schnell in den USA direkt über Google zu erwerben. Gut, man kann nicht gleich einen weltweiten Start erwarten, bei Googles erstem Hardwareverkauf. Aber irgendein Lebenszeichen hätte man schon geben können? Zumal der Verkauf in den USA eher schleppend verlaufen sein soll.

Nun wurde endlich ein Termin bekannt gegeben. Zusammen mit Vodafone will Google in Deutschland das Nexus One im Mai 2010 auf den Markt bringen. Einen Verkauf direkt über Google soll es wohl nicht geben. Na endlich, dass wurde auch Zeit!

Vodafone wird das Smartphone mit Vertrag sowie ohne Vertrag anbieten. Der Preis wurde leider noch nicht verraten. In den USA wird es für 530 USD angeboten. Es ist leider zu befürchten, dass für den deutschen Markt einfach USD durch € ersetzt wird… Vielleicht mit kleinen Abstrichen, so dass man bei 499 € landen wird. Aktueller Tageskurs vom 26.04.2010 laut Google wäre: 530 US-Dollar = 397,808301 € (wer es selber Tagesaktuell prüfen will hier klicken)

Wie ist die Ausstattung?
Man hat sich seit Januar natürlich ziemlich viel Zeit gelassen. Trotzdem ist das Stück Technik noch immer auf einen aktuellen Stand. Ein gewichtiger Vorteil dürfte sein, dass das Google Nexus One zukünftige Updates von Android (dem Betriebssystem des Handys) am schnellsten bekommen dürfte. Viele Handyhersteller sind in dieser Hinsicht leider äußerst nachlässig. Es werden sogar aktuell noch Smartphones mit der Android Version 1.6 auf den Markt geworfen… Das Nexus One wirmit dem aktuellen Android 2.1 veröffentlicht.

technische Daten:
Bildschirm: 3,7 Zoll WVGA AMOLED-Touchscreen
Auflösung: 800 x 480 Pixel
Prozessor: Qualcomm QSD 8250 1 GHz, Snapdragon Chipsatz
Kamera: 5 Megapixel, LED Blitzlicht
UMTS, GPS WiFi 802.11b/g, Bluetooth, usw. sind natürlich auch dabei

Beim Androider gibt es auch einen Artikel zum Thema.

Apple iPad Konkurrenz WePad

Apple iPad Konkurrenz WePad

Das nicht nur Apple ein einem mobilen Gerät zwischen Mobiltelefon/Smartphone und Netbook arbeitet dürfte den meisten klar sein. HP arbeitet z.B. an dem Slate, dass im Juni 2010 für 400 € auf den Markt kommen soll. Das Apple iPad soll in Deutschland Ende April auf den Markt kommen. Anfang April kommt es in den USA auf den Markt.

Die US-Kosten:
iPad 16 GB = 499 US$
iPad 32 GB = 599 US$
iPad 64 GB = 699 US$
Will man außerdem neben WLAN, das in allen Versionen enthalten ist, auch per 3G via UMTS mobil surfen werden bei allen Modellen noch einmal 130 US$ extra fällig.
Deutsche Preise sind leider noch immer nicht veröffentlicht worden, die Telekom soll aber angeblich derzeit die Markteinführung vorbereiten.

[ad name=“Google Adsense-468×60 Content“]

Die neue Konkurrenz aus Deutschland

Zumindest für mich etwas überraschend ist jetzt ein weiterer Konkurrent aufgetaucht. Die deutsche Firma neofonie hat wohl ebenfalls an einen Pad entwickelt und nun bekannt gegeben, dass man noch vor Markteinführung des iPad das neofonie WePad auf den Markt bringen will.
Sogar eine eigene Facebook-Seite wurde eingerichtet: Facebook WePad. Fürs Marketing und für die Verbreitung sicherlich eine sehr nette Möglichkeit. Kostet nicht mal was, abgesehen von der Zeit der Mitarbeiter die dort kurze Meldungen herausgeben. Die Anzahl der Fans ist auch schon kurz vor 1700.

Interessant ist vor allem, dass das WePad das iPad in vielen Bereichen übertifft. Der direkte Vergleich:


TechnologieWePadiPad
Display11,6“ mit 1366 x 768 Pixeln, Farbe9,7“ mit 1024 x 768 Pixeln, Farbe
Prozessor1,66 GHz Intel Atom N450 Pineview-M1,0 GHz Apple A4
Speicher16 GB NAND Flash (optional 32 GB intern/ 32 GB SD Karte)16 / 32 / 64 GB
Webcamja (1,3 Megapixel)nein
Peripherie2 x USB integriert, Cardreader, Audioausgang, SIM Card Slot, Multi-Pin ConnectorAdapter für Kameraanschluss und Cardreader als Zubehör
Flash / Adobe AIRja / janein / nein
ApplikationenWePad AppStore und Google Android MarketplaceiTunes App Store
Multitaskingjaeingeschränkt (nur Apple Apps)
BatterielaufzeitLithium-Ion Polymer (Laufzeit ca. 6 Stunden)ca. 10 Stunden
Unterstützte eBook FormateAlle offenen zuzüglich Premium (WeBook), ab H4/10Proprietäres Apple Format im iBooks Store, Launch unbek.
VerbindungenBluetooth 2.1, WLANn, optional 3GBluetooth 2.1 + EDR, WLANn, optional 3G
GPSja (optional)ja (beim Wi-Fi + 3G)
GehäuseMagnesium-AluminiumAluminium
Abmessungen288 x 190 x 13 mm242,8 x 189,7 x 13,4 mm
Gewicht800 g (850 g mit 3G)680 g
SonstigesAmbient Light Sensor, Bewegungssensor, Stereolautsprecher, internes MikrofonEbenso

Vor allem das größere Display ist meiner Meinung nach ein großer Vorteil. Wenn auf solchen Geräten die Zeitungen und Magazine der Zukunft zu lesen sein sollen sollte das ganze auch gut visualisiert werden. Ein weiterer Vorteil gegenüber dem iPad: das Gerät wird auch mit Flash umgehen können. Apple will bisher Adobes Flash nicht auf seinen Geräten bringen mit dem Hinweis auf viele Fehler in der Software die das System negativ beeinträchtigen würden.

Weitere Vorteile: Bei Apples iPad wurde von vielen kritisiert, das keine externen Anschlüsse wie z.B. USB vorhanden sind. Das WePad macht es besser und hat gleich 2 USB-Anschlüsse. Ein Cardreader ist ebenfalls direkt eingebaut. Selbst eine Webcam fehlt nicht – die bei iPad ebenfalls vermisst wurde.

Bilder des neuen WePad von neofonie (anklicken für größere Ansicht)

Interessant dürfte nun der Preis werden. Am 12.4.2010 soll es dazu nähere Angaben geben. Laut Facebook-Seite versucht man sogar unterhalb von 300 € zu kommen. Man darf gespannt sein ob es das tatsächlich werden wird. Bei einem Preis um 300 € herum dürfte das Gerät jedenfalls sehr viele Käufer finden. Das wären deutlich günstigere Preise als die Geräte von Apple oder HP.

Windows Mobile 7

Das Smartphone-Betriebssystem von Microsoft Windows Mobile 7 soll ohne alternative Designs auskommen. So will Microsoft wohl ein einheitliches Bedienverhalten erreichen. Netzbetreiber sowie Hersteller von Smartphones soll es dann nicht mehr erlaubt sein – wie in der Vergangenheit – eigene grafische Benutzeroberflächen aus Windows Mobile 7 aufzusetzen.

Bisher war es üblich, das Smartphonehersteller oder Netzbetreiber eigene Oberflächen auf den Geräten einrichten. Das lag nicht zuletzt auch daran, weil so die Bedienung erleichtert werden sollte. Fingerfreundlich waren bisherige Geräte in der Regel nicht ohne diese eigenen Oberflächen.
[ad name=“Google Adsense-468×60 Content“]
Da bei Windows Mobile 7 das nicht mehr der Fall sein soll darf man gespannt sein auf die neue Oberfläche zur Bedienung. Das iPhone von Apple sowie einige Smartphones mit Googles Android haben da in letzter Zeit ja deutlich neue Maßstäbe gesetzt die von etablierten Herstellern völlig verschlafen wurden.